Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deine Träume
Update 12.12.2018  -  online seit: 25.10.2014

Nord-Spanien und Frankreich

25.09.2016 bis 01.10.2016


Endlich Urlaub, aber bevor es nun nach Nordspanien geht muß ich noch zwei Versprechen einlösen. Christine soll endlich das Wochenende mit ihrem WoMo kriegen und ich werde noch an die Ardeche fahren, ebenfalls noch ein Besuch bei Elsa machen.


Tag 01: Donnerstag, den 25.08.2018        Tages-km: 122 km


Start: ab km 179.437    an km 179.559

Um 15.40 Uhr sind wir startklar und es geht über die Autobahn und dann Landstraße zum CP Oranienstein in Diez (Limburg/Lahntal). Wir bekommen zwei sehr schöne befestigte Plätze direkt an der Lahn und lassen uns gleich häuslich nieder. Das Wetter ist klasse und so begießen wir mit Prosecco die Ruhe hier und das bevorstehende Wochenende.


Am Abend lassen wir uns zum Abendessen im CP-Restaurant nieder, bevor wir den Abend vor dem WoMo zu Ende gehen lassen.

Tag 02 und 03: Freitag und Samstag, den 26. und 27.08.2018        Tages-km: 0 km


Diese beiden Tage genießen wir und machen nur, wozu wir Lust haben.

Tag 04: Sonntag, den 28.08.2018        Tages-km: 701 km

ab km 179.559/9.50 Uhr    an km 180.260

Nach einem gemeinsamen und gemütlichen Frühstück mache ich mich um 9.50 Uhr auf den Weg nach Ruoms/Frankreich, mein 2. Versprechen endlich einlösen.

In Bourg-en-Bress entdecke ich einen SP und hier ist dann für heute Schluss.

Tag 05: Montag, den 29.08.2018        Tages-km: 297 km


ab km 180.260/4.30 Uhr    an km 180.557/10 Uhr


Heute bin ich schon um 4.30 Uhr auf der Straße, ich will unbedingt noch am Morgen Ruoms erreichen. Je früher ich Lyon passiere, um so besser, so entgehe ich dem Stau des Berufsverkehrs. Alles klappt bestens und tatsächlich erreiche ich Ruoms schon um 10 Uhr. Perfekt. Auf dem ganz in der Nähe liegenden CP Le Petit Bois kann ich bis zum Mittwoch einchecken und zu Fuß die wenigen Meter zu Elsa laufen. Ein sonniger, heißer Tag liegt vor uns und mit einem leckeren Frühstück auf der Terasse werde ich herzlich begrüßt. Den Nachmittag genießen wir am Pool von Elsa's Nachbarn, genau das Richtige bei dieser Hitze.

Am Abend geht es zu Fuß Richtung Ruoms und in einem tollen Restaurant werden wir mit einem leckeren Essen verwöhnt. Der Wein hat seine Wirkung auch nicht verfehlt und gut gelaunt machen wir uns auf den Heimweg.

Tag 06: Dienstag, den 30.08.2018        Tages-km: 0 km



 

Heute hat sich Elsa für mich eine Tour mit ihrem R 4 einfallen lassen. Bewaffnet mit Badezeug starten wir. Ich habe keine Ahnung, wohin ich entführt werde und lasse mich gerne überraschen.


Unser erster Stop: Dompnac



Dann geht es weiter in typisch französischer Fahrweise durch die kleine Bergwelt. Mir macht es richtig Spaß und mit Elsa hätte ich sogar die Tour "Dakar" mitgefahren.

Wir entdecken unterwegs ein Lokal oder war es gar ein kleiner Campingplatz und entschließen uns, hier unseren Durst zu löschen. Heraus kommt auch gleich ein kleines Mittagessen. Elsa schafft es, wir dürfen hier baden gehen. Einfach traumhaft schön ist es, aber schaut selbst.



Auch das gibt es hier in unserem Natur-Pool

Irgendwie ist aber bei diesem Anblick unser Badedrang dann doch mehr als gedämpft, denn wir haben keine Ahnung, was das für eine Schlange ist. Und von diesen gab es noch ein paar kleinere Kumpane.

Den Nachmittag haben wir hier aber ausgiebig zum Relaxen genutzt, bevor es die Fahrt dann weiter ging.



Kurz vor Ruoms kehren wir noch in einem Lokal ein und schlürfen genüsslich unseren Drink auf der Terasse, bevor es dann endgültig zurück geht. Leider, viel zu schnell ging dieser tolle Tag zu Ende und morgen will ich mich dann auf den Weg nach Spaniens Nordküste machen.


Tag 07: Mittwoch, den 31.08.2018        Tages-km: 616 km


ab km 180.557/9.50 Uhr    an km 181.175/22 Uhr

Nach einem herzlichen Adieu und bis bald mache ich mich auf den Weg Richtung Atlantik. Es ist ein heißer Tag mit ca. 35 °C. Gegen 22 Uhr will ich partout nicht mehr weiter und ich suche bei Tartas ein stilles Plätzchen für die Nacht.

Tag 08: Donnerstag, den 01.09.2018        Tages-km: 213 km



ab km 181.175/7.00 Uhr    an km 181.388/13.30 Uhr

Recht früh werde ich geweckt durch ankommende Pkw's und Transporter. Prima, wer weiß wie lange ich sonst geschlafen hätte. So bin ich schon um 7 Uhr unterwegs, heute will ich auf jeden Fall am Meer sein. Um 13.30 Uhr suche ich mir mal einen CP. In den Bergen bei Mutriku werde ich fündig. Der CP Santa Elena wird angesteuert.

Unterwegs



Heute unternehme ich wirklich viel mehr, ich faulenze und genieße das tolle Wetter. Morgen ist schließlich auch noch ein Tag, um die Welt zu entdecken.

Tag 09: Freitag, den 02.09.2018        Tages-km: 176 km



ab km 181.388/9.45 Uhr    an km 181.564/15.30 Uhr

Um 9.45 Uhr geht es weiter, allerdings entpuppt sich der Platz als extrem eng, so dass ich ganz schön kurbeln muss, um wenden zu können zum Rausfahren. Aber mit Hilfe eines Campers klappt das cm-weise Rangieren.

Mein heutiges Ziel ist der ACSI-CP "Playa Arenillas". Also dann mal los zu neuen Abenteuern.



Die Badebucht beim CP



Als ich nach dem Einchecken und Niederlassen meinen obligatorischen Spaziergang zur Erkundung machte, fragte ich mich, wie man hier baden gehen soll. Über die Leiter, die ich sah? Das kann doch nicht Ernst gemeint sein oder etwa doch? Das Geheimnis zeigte sich erst am nächsten Tag.


Tag 10 und 11: Samstag und Sonntag, den 03. und 04.09.2018        Tages-km: 0 km


Heute ist ausschlafen angesagt und so stehe ich tatsächlich erst um 9.30 Uhr auf. Leider sind die Kidis in der Nacht bis 0 Uhr nicht ruhig zu stellen gewesen und ein Schlafen nicht wirklich möglich.

Nach dem Frühstück ab zum Strand und ich staune nicht schlecht, was ich sehe. Strand ... Strand und nochmal Strand. Ich hatte nicht an Ebbe und Flut gedacht. Also gleich mal Badesachen holen und das herrliche Badewetter auskosten. Hier will ich bleiben und bei dem netten Camping-Inhaber ist es auch kein Problem, noch 1 Tag zu verlängern.



04.09.2016
Von dieser Bucht konnte man bei Flut nichts ahnen, es ist einfach herrlich hier



Tag 12: Montag, den 05.09.2018        Tages-km: 187 km



ab km 181.564    an km 181.751

Es fällt mir schwer, diese schöne Bucht zu verlassen, aber es gibt sicher noch mehr schöne Buchten, die ich nicht verpassen möchte. Ich bringe schnell die VE hinter mich und schon bin ich nach dem Bezahlen wieder on Tour.

Ein Blick zurück zu meiner Bucht



Auf der Tour entdeckt
 

Unterwegs werde ich den Ort Santillana del Mar anschauen und ich kriege tatsächlich vor dem kleinen Ort einen Parkplatz und starte meinen Bummel durch den Ort.

     

Nach einer kurzen Essenspause geht es auch gleich weiter



Ich lande am Ende des Tages auf dem CP Llanes. Meine persönliche Einschätzung bis zum nächsten Morgen: bei 21 € zu teuer, ein buckliges Wiesengrundstück, steile Zufahrt, ohne Plan sind die Stromsäulen auf dem Grundstück verteilt. Aber für heute ist es gut, morgen fahre ich weiter.





Tag 13: Dienstag, den 06.09.2018        Tages-km: 247 km



ab km 181.751    an km 181.998

Um 7.30 Uhr bin ich bereits auf. Beim Kaffeekochen fliegt die Sicherung der Stromsäule. Mehrere Anläufe bis ich endlich meinen Kaffee kriege. Bin schon ein wenig genervt. Vor dem ersten Kaffee solch einen Stress ist sogar nicht mein Ding. Nix wie weg und das bin dann auch um 8.30 Uhr.

 

Meinen heutigen CP "Los Cantilles" in Luarda erreiche ich um 15 Uhr

 


Der CP liegt oberhalb der Küste und ich kriege einen super Platz in vorderster Front direkt mit Blick aufs Meer. Was wünscht man sich sonst noch, eigentlich doch nichts. Morgen werde ich auf jeden Fall an diesem schönen Platz einen Faulenzertag einlegen.

Im CP-Restaurant verspeise ich heute aus Faulheitsgründen eine leckere Pizza und dann geht es zur Siesta auf die Sonnenliege, bevor ich nach Sonnenuntergang ins WoMo verschwinde.


Tag 14: Mittwoch, den 07.09.2018        Tages-km: 0 km


Heute will ich ausschlafen, besonders nach dem ich die Nacht schlecht geschlafen habe, und so stehe ich auch erst gegen 9 Uhr auf. Ein trüber Morgen begrüßt mich, den habe ich aber nicht bestellt. Aber nach dem 1. Kaffee (hurra, die Sicherung fliegt auch hier raus), gehe ich im CP-Market Frühstück einkaufen. Und tatsächlich um 12 Uhr kann ich draußen in der Sonne frühstücken bei herrlichem Ausblick. Nicht schlecht.

Ich genieße mit Lesen und Faulenzen den Mittag, bis es sich gegen 18 Uhr wieder eintrübt. Ich räume schon mal die ersten Sachen für die morgige Weiterfahrt ein.

Hilfe, Katastrophe, der Kühlschrank spielt verrückt: statt zu kühlen, fängt der an zu wärmen. Gut, dass meine Vorräte so gut wie aufgebraucht sind und ich erst morgen auf der Tour einkaufen will.

Tatsächlich fängt es doch um 22.30 Uhr an zu regnen und ich bin froh, dass ich mich aufgerappelt habe, Tisch, Stuhl und Liege schon einzuräumen.

Na denn, Gute Nacht!

Tag 15: Donnerstag, den 08.09.2018        Tages-km: 222 km



ab km 181.998    an km 182.220/15.30 Uhr

Um 7.00 Uhr bin ich auf und nach dem Kaffee wird alles verstaut. VE erledige ich auch noch und schon bin ich unterwegs.



Irgendwann mag ich nicht mehr weiter fahren und so suche ich mir eine Bleibe für die Nacht und lande auf dem CP "Ber" in Boebre. Vorweg kann ich schon mal sagen, es war die schlechteste Wahl, die ich während dieser Reise getroffen habe. Leider habe ich erst beim Strandspaziergang festgestellt, dass ich auch eine andere Möglichkeit gehabt hätte, aber nun war es zu spät. Hier wäre ich sogar ein paar Tage geblieben, die Bucht war einfach zu schön.



Das CP-Restaurant war richtig gut, ich begnüge mich heute mit einem Ensalada de la Casa. Mein Platz - angeblich sei es der letzte - war eine echte Katastrophe, eng und lag direkt am Restaurant-Gebäude. Dem entsprechend war auch an eine Nachtruhe nicht zu denken, denn die Spanier wachen erst später am Abend auf. Ständig fuhren die Pkw's zur Parkplatzsuche rum (CP lag an der Straße).



Tag 16: Freitag, den 09.09.2018        Tages-km: 722 km



ab km 182.220    an km 182.942/20.30 Uhr

Da ich nicht weiter in den Süden wollte, entschied ich mich auf schnellstem Weg Richtung Mittelmeer zu fahren. Mein kleiner CP Le Paradou in Marseillan-Plage sollte mein Ziel sein. Es warteten 1.243 km laut Navi.

Leider bin ich recht spät aufgestanden und recht müde gab es erst einmal den obligatorischen Morgenkaffee. Zum erstenmal ist es recht kühl, dass ich die Heizung anwerfen mußte. Aber all zu gemütlich wollte ich es mir auch nicht machen, so mal schnell alles reisefertig gemacht und ab zum Bezahlen. Der nette CP-Betreiber wollte mir unbedingt irgendwelchen Touri-Trödel verkaufen, was ich aber nett ablehnte. Es dauerte dann noch einige Zeit, bis mich ein Angestellte vom Stromanschluss ausstöpselte. Dann die Kurbelei beim Rausrangieren, also Muckibude brauche ich keine, habe schließlich keine Servollenkung.

Als dies geschafft war, nochmal kurz zur Bucht und dann ging die Reise schon los über die mautfreie AB Richtung Frankreich.

 

Um 20.30 Uhr mit 722 km auf der Uhr suche ich mir einen Platz in Urnieta. Morgen stehen nochmals 550 km bis zum Mittelmeer an und ich will schon früh wieder los.


Tag 17: Samstag, den 10.09.2018        Tages-km: 621 km



ab km 182.942/5.30 Uhr    an km 183.563/17.30 Uhr

Um 5.30 Uhr ziehe ich bereits los. Unterwegs gehe ich noch in Lezigna bei Aldi einkaufen. Ich komme gut voran und um 17.30 Uhr bin ich am Ziel. Ich kriege einen meiner Lieblingsplätze nach einer herzlichen Begrüßung und fühle mich als "Heimgekommen". Hier will ich die restlichen Urlaubstage verbringen und nicht mehr rumstreunern.

Schnell habe ich mich häuslich eingerichtet, ausnahmsweise sogar mich an die Satschüssel gewagt, mittlerweile kenne ich ja hier die Einstellung und es klappt auf Anhieb. Alt werde ich heute gewiß nicht und so grüße ich um 21.30 Uhr mein Bettchen. Gute Nacht!

Tag 18: Sonntag, den 11.09.2018

bis

Tag 34: Dienstag, den 27.09.2018        Tages-km: 0 km


Nach dem ich bis 8.30 Uhr geschlafen habe, mache ich mich salonfähig, um meine bestellten Schoko-Croissants und mein Baquette für das Frühstück zu holen. Gibt es alles auf dem CP, eine tolle Sache, immer frisches Baquette. Ich sichere die Markise mit der Sturmsicherung und dann gibt es draußen das Frühstück. Um 11 Uhr gehe ich für einige Stunden an den Strand, das Wasser ist einfach herrlich und auch das Faulenzen in der Sonne.

Am Mittag sitze ich mit alten Bekannten beim Kaffee und eh ich mich versah, ging der Tag/Abend so langsam zu Ende. Noch ein wenig fernsehen und ab in den Alkoven.

   

Die nächsten Tage sind von faulenzen, schwimmen, lesen und ausschlafen geprägt. Auch mit Platznachbarn gibt es immer wieder nette Kontakte bei Wein und Prosecco. Ich hätte nicht gedacht, wie schnell diese Tage doch rum gehen.

Mit dem Radl unterwegs



Zwischendurch gibt es Regen und Gewitter, teilweise auch recht stürmisches Wetter, so dass ich sicherheitshalber die Markise einfahre.

10 Tage vor meiner Heimreise holt mich ein wirklich heftiger Hexenschuss, ich kann mich kaum bewegen. Gut, dass ich hier liebe Bekannte habe und so kriege ich von Dana ihre IBUs und sie besorgt bei ihrem Einkauf auch noch entsprechend Vorrat für mich. Die nächsten Tage traue ich mich kaum vom Platz vor Schmerzen, aber die Ibu's helfen mir. Ein wenig Sorge habe ich, wie ich nach hause komme. Ohne Servolenkung bezweifle ich, mein WoMo überhaupt fahren zu können. Aber mein bester Freund zuhause hat die Lösung, er würde runter kommen und mich holen, wenn es nicht geht. Das ist doch mal eine Option.

Mir geht es nun von Tag zu Tag besser und ich schöpfe wieder Hoffnung, selbst nach Hause fahren zu können, werde aber eher kurze Teilstrecken anpeilen, also fahre ich ein paar Tage früher Richtung Heimat. Mittlerweile kann ich auch wieder stundenweise an den Strand, also bin ich zufrieden. Auch eine neue Matratze für den Alkoven ist bestellt, sie wird wohl schon zu Hause auf mich warten.

Tag 35: Mittwoch, den 28.09.2018        Tages-km: 0 km


Ich beginne im Verlauf des Tages, alle Utensilien ordentlich zu verstauen, es geht halt alles noch etwas langsamer und bedächtiger ... bloß kein Risiko eingehen.

Am Nachmittag gibt es dann bei Udo und Dana noch den Abschiedskaffee, denn morgen früh mache ich mich gemütlich auf den Heimweg, immer nur so lange, wie der inzwischen einigermaßen erholte Rücken es zuläßt.


Tag 36: Donnerstag, den 29.09.2018        Tages-km: 445 km



ab km 183.563/9.30 Uhr    an km 184.008/17.45 Uhr

Heute lasse ich es langsam angehen und so komme ich erst gegen 9.30 Uhr los. Es dauert eben seine Zeit sich von allen zu verabschieden und die VE darf ich auch nicht vergessen. Wehmütig mache ich mich auf den Weg, stoppe beim Carefour zum tanken und dann geht es Richtung A75. Ich mache immer wieder eine kleine Pause und gegen 17.45 erreiche ich den SP Lapalisse. Noch kurz etwas Essen, ein kleiner Spaziergang und dann geht es todmüde ins Bett.




Tag 37: Freitag, den 30.09.2018        Tages-km: 407 km



ab km 184.008/7.15 Uhr    an km 184.415/15.00 Uhr

Um 7.15 Uhr bin ich bereits wieder unterwegs, ein kurzer Einkauf im Intermarche, und gegen 15 Uhr erreiche ich den kostenlosen SP Thann. Natürlich mache ich noch einen Spaziergang und schaue mir einen kleinen des Ortes an. Ein kleines Cafe mit Terasse lädt zum Kaffee ein und dann geht es zurück zum WoMo.

 


Tag 38: Samstag, den 01.10.2018        Tages-km: 278 km



ab km 184.415/7.30 Uhr    an km 184.693/12.00 Uhr

Um 7.30 Uhr geht es auf die letzten km. Da ich früh dran bin, wäre ich gerne noch bei meiner Freundin zum Kaffee gefahren, aber das hat leider nicht geklappt. So geht es weiter und noch ein kurzer Einkauf für das bevorstehende Wochende, und dann: bin ich um 12 Uhr zuhause.

5.256 km bin ich auf dieser Reise gefahren, habe vieles Schönes entdecken können und werde bestimmt irgendwann wieder dort unterwegs sein, denn ich liebe das Meer, die Küste und Sonne.

Ein wenig Statistik:

Reise-km: 5.256 km
Maut-Kosten: 9,50 €
Camping- und SP: 512,17 €
Diesel: 557,06 Liter/654,84 €   und falls ich mich nicht verrechnet habe: Durchschnitts-Verbrauch: 9,44 l


nach oben - zur Reiseübersicht 

Web-Visitenkarten